Bahnhöfe als Zentren des öffentlichen Transports

Die öffentlichen Verkehrssysteme haben viele Gesichter und kommen in jeder Stadt und an jedem Ort in unterschiedlichen Ausprägungen vor. Neben Zügen, Bussen und Straßenbahnen können auch Fähren, Zahnrad- oder Seilbahnen, S-Bahnen, Sammeltaxis und andere Verkehrsmittel dazugehören. Überall auf der Welt haben sich aber Bahnhöfe zu Zentren der öffentlichen Transportmittel entwickelt und stellen in den meisten Städten den Mittelpunkt des regionalen öffentlichen Personennah- und des Fernverkehrs dar. Zugverbindungen selbst dienen den Menschen oft dazu, weitere Strecken zurückzulegen, wobei der Bahnhof entweder den Anfang oder das Ende der Reise darstellt, jedoch außerdem als Umsteigestation zu anderen Verkehrsmitteln und dem öffentlichen Personennahverkehr dient.

Der Bahnhof als Mobilitätszentrum

Bahnhöfe liegen häufig im Zentrum von Städten oder wirtschaftlich bedeutenden Orten. Oft sind sie schon vor langer Zeit entstanden und lagen traditionell immer etwas außerhalb des Stadtzentrums. Durch das Wachstum der Städte sind sie jedoch im Laufe der Jahre ins Stadtzentrum gerückt und bilden hier so etwas wie einen zentralen Knotenpunkt zwischen den verschiedenen Einrichtungen der öffentlichen Transportmittel, des Nahverkehrs und anderer Verkehrsmittel. Linien der Straßenbahnen, Busse und anderer Verkehrsmittel fahren die Bahnhöfe an, Taxis sind verfügbar und speziell in Deutschland ist in den letzten Jahren ein Fernbus-System entstanden, welches ebenfalls seine Haltestellen meist in Bahnhofsnähe hat. Dadurch werden Bahnhöfe täglich auch von vielen Menschen aufgesucht, die nicht unbedingt mit dem Zug fahren. Die Bahnhöfe haben sich weltweit nicht nur zu Zentren der Mobilität entwickelt, sondern bieten den Reisenden auch Speisen, Waren und Dienstleistungen, die sie auf ihren Reisen benötigen. In vielen Bahnhöfen kann der Durchreisende, aber auch zu Hause Ankommende in den heute dort ansässigen Geschäften auch Waren kaufen, wie Schuhe, Kleidung, Drogeriewaren oder auch die Lebensmittel für den nächsten Tag.

Zugfernverkehr als Rückgrat der öffentlichen Transportmittel

Der Fernverkehr in Zügen ist fast überall auf der Welt noch von großer Bedeutung und bis heute quasi das Rückgrat der öffentlichen Transportmittel. Was die Anzahl der beförderten Personen angeht, hat der öffentliche Personennahverkehr in vielen Ballungsräumen die Nase vorn. Züge jedoch befördern nach wie vor eine große Anzahl an Fahrgästen über weite Strecken und neue Schnellzugverbindungen sorgen dafür, dass sich dies auch in absehbarer Zeit nicht ändern wird. Staaten wie Japan und China haben mit modernen Hochgeschwindigkeitszügen sogar Transportmittel geschaffen, die auf Strecken von bis zu 1.000 Kilometern sogar dem Flugzeug überlegen sind. Diese Züge haben aber nur noch wenig gemeinsam mit den Dampflokomotiven und altmodischen Wagons, die in anderen Teilen der Welt noch ihren Dienst tun.

Modernisierungen des Zugverkehrs und der Bahnhöfe, aber auch die Weiterentwicklung des Streckennetzes und die Einführung immer schnellerer und besserer Züge im Fernverkehr werden dafür sorgen, dass der Zugfernverkehr auch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten seinen festen Platz als öffentliches Transportmittel behält. Technische Entwicklungen machen die Fernzüge dabei immer schneller, wirtschaftlicher und auch umweltfreundlicher. Die Bahnhöfe werden in diesem Umfeld an Bedeutung als Wirtschaftsstandort innerhalb einer Stadt oder eines Ballungsraumes gewinnen und dabei sogar an Attraktivität für Menschen gewinnen, die die Fernzüge nicht nutzen.